Mit Ausgeglichenheit zum Erfolg – 7 Strategien für deinen inneren Frieden

Kennst du das auch: Du hast frühmorgens einen Termin und hast deine Unterlagen wieder einmal nicht am Vorabend zurechtgelegt.  Am Morgen stellst du fest, sie sind nicht da. Du bist spät dran, läufst planlos durch die Wohnung und die Minuten rasen dahin.

Verzweifelt hältst du irgendwann inne, fällst auf einen Stuhl und malst dir aus, wie unangenehm es ist, zu spät zu kommen oder gar ohne Unterlagen aufzutauchen. Denkst, du kannst doch nicht jetzt noch absagen. Der Schweiß steht dir auf der Stirn.

Und plötzlich fällt es dir wie Schuppen von den Augen – die Unterlagen sind noch in deiner Aktentasche, du hast sie seit dem letzten Termin nicht an ihren Platz zurückgelegt.

Was war geschehen? Du hast die Situation angenommen wie sie ist und losgelassen. Du hast aufgehört zu kämpfen.  Dadurch konntest du dich entspannen und Klarheit gewinnen. Du hast deine Intuition wieder wahrgenommen und dein Problem war gelöst.

Wie du Probleme löst und Entscheidungen triffst

Im Business-Alltag sind wir gefordert, rasch Entscheidungen zu treffen, Probleme zu lösen und möglichst jederzeit verfügbar zu sein. Was machst du, wenn mehrere Leute gleichzeitig etwas von dir wollen, dein Telefon klingelt, ständig Nachrichten über Social Media Kanäle eintrudeln, die beantwortet werden wollen, eine wichtige Entscheidung ansteht …..

Mach erstmal GAR NICHTS – lass dich nicht unter Druck setzen.

Wenn dein Handeln gefordert ist, du aktiv werden willst, agiere nur aus deiner inneren Mitte heraus. Wenn du zentriert bist und deinen inneren Frieden spürst, gewinnst du Klarheit darüber, was du wirklich willst. Du nimmst deine Intuition deutlich wahr und weißt, was zu tun ist.

Geh langsam, dann kommst du schneller an!

Sorge für Ruhe und inneren Frieden und du spürst deine Kraft und Stärke.

Wie du deinen inneren Frieden findest

  1. Vergleiche dich nicht mit anderen und lebe deine Einzigartigkeit

Von Kindesbeinen an, spätestens mit Eintritt in den Schulalltag, haben wir gelernt, uns mit anderen zu messen und in ständigem Konkurrenzkampf mit anderen zu leben.

Vielleicht hat es dir das eine oder andere Mal tatsächlich geholfen, in die Gänge zu kommen, dich vom Sofa aufzuraffen oder auch angespornt, weil du nicht schlecht dastehen oder dich gar als Looser fühlen wolltest.

Andererseits: was würdest du dazu sagen, wenn ein Pinguin permanent versuchen würde, auf Bäume zu klettern? Ziemlich bescheuert und sinnlos, oder?

Du hast ganz besondere Talente, Fähigkeiten und Stärken, die dich EINZIGARTIG machen. Es ist deine Aufgabe, diese Gaben auf der Erde bestmöglich einzusetzen und deiner Bestimmung zu folgen. Lausche nach innen und orientiere nicht am Außen.  Höre auf dich zu vergleichen und neidisch zu sein.

  1. Sei dankbar und feiere deine Erfolge

Ich lade dich ein, ein Dankbarkeits-Tagebuch zu führen. Schreib täglich mindestens 5 Dinge, Situationen oder Ereignisse auf, für die du dankbar bist. Ja, natürlich auch Menschen, wenn du dankbar bist, dass sie in deinem Leben sind. Denke dabei auch an all die kleinen, schönen Dinge, die dir heute wiederfahren sind – die Kassiererin, die dich an der Kasse freundlich angelächelt hat; der Marienkäfer, den du am Blatt einer Pflanze in deinem Garten entdeckt hast; die 10 Minuten zusätzliche Pause, die du dir gegönnt hast usw. Würdige all die kleinen und großen Erfolge und freue dich daran.

Machst du dieses Ritual direkt vor dem zu Bett gehen, schläfst du mit einem friedvollen, positiven Gefühl ein und wirst einen ruhigen Schlaf haben. Neben diesem inneren Frieden wird sich auch die Fülle in deinem Leben vermehren, wenn du dich auf das Positive fokussierst. (Das Gesetz der Anziehung macht´s möglich)

  1. Nimm dir täglich ausreichend Zeit für dich allein

Besonders wenn du hochsensibel oder sehr feinfühlig bist, ist es wichtig, dass du dich regelmäßig zurückziehst und Zeit allein verbringst. Du brauchst diese Zeit, um dich vom Trubel des Alltags zu erholen, die Ereignisse des Tages zu reflektieren und dich zu regenerieren.

Meditation, Atemübungen oder Spaziergänge in der Natur können dir helfen, dich zu zentrieren, deine innere Mitte zu stärken und in dir zu ruhen. Auch intuitives Malen oder andere kreative Beschäftigungen helfen dir, ganz bei dir zu sein.

Finde für dich passende Werkzeuge, die dich dabei unterstützen, rasch in deine innere Balance zu kommen und nutze sie täglich. Gönne dir auch regelmäßig Pausen und ausreichend Schlaf.

  1. Sorge gut für deinen Körper

„In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist.“

Wie ist es bei dir? Wie gut kümmerst du dich um deinen Körper? Gehst du oft über deine körperlichen Grenzen hinaus, isst du unregelmäßig, schnell mal zwischendurch oder ungesund? Bekommst du zu wenig Schlaf und zu wenig Ruhe? Versuche achtsamer zu sein:

  • Mach jeden Tag Bewegung
  • Geh´ jeden Tag an die frische Luft
  • Achte auf regelmäßige Ernährung – nimm dir Zeit für eine ausgedehnte Mittagspause
  • Achte auf die Bedürfnisse deines Körpers: braucht er mehr/weniger Schlaf, eine Massage, ein entspannendes Bad, einen angenehmen Duft usw.
  • Achte auf die Signale deines Körpers: was möchte er dir sagen und wie kannst du mit diesen Zeichen umgehen?

Wenn du ein Hungergefühl ignorierst, kann es sein, dass du schnell nervös, fahrig, unterzuckert wirst und deine Konzentration nachlässt.

Achte auf erste Anzeichen einer Überforderung durch zu viele oder zu intensive Reize wie Unruhe, Nervosität, Schwitzen, Kopfschmerzen, nachlassende Konzentration etc. und geh´ sofort aus der Situation raus. Je schneller du die Reize reduzierst oder ausschaltest, desto schneller können sich dein Körper und dein Nervensystem wieder erholen.

Dein Körper trägt dich durch das Leben. Das kann er am besten, wenn er gesund ist und du ihm wertschätzend, achtsam und dankbar begegnest.

  1. Reduziere deine ständige Erreichbarkeit

In Zeiten moderner Kommunikationsmittel, flexibler Arbeitszeiten oder sogar dem Verschmelzen von Arbeits- und Freizeit ist es oft selbstverständlich, ständig verfügbar und erreichbar zu sein.

Ich sage dazu ganz klar „NEIN“ und empfehle dir, regelmäßig Auszeiten von Smartphone, Facebook, Internet, What´s App und Co zu nehmen. Egal ob du

  • kreativ arbeitest und Ruhe brauchst, um Ideen entstehen lassen zu können oder
  • dich konzentrieren willst, weil du einen Vortrag konzipierst oder ein Video vorbereitest oder
  • eine wichtige Abrechnung machst …

in jedem Fall lenken dich all diese Kommunikationsmittel unnötig ab.

Also schalte z. B. für die nächsten 2 Stunden alles ab, was dich stören könnte, und fokussiere dich ganz auf deine anstehende Arbeit. Im Büro kannst du auch die Tür schließen und dein Telefon umleiten, um zu signalisieren, dass du nicht gestört werden willst.

Nimm diese Auszeiten auch, um dich zu entspannen und ausschließlich Freizeit zu genießen.

  1. Tu´ dir Gutes und nutze deine persönlichen Kraftquellen

Wann hast du das letzte Mal etwas gemacht, das dir wirklich Freude macht? – Sport, ein Tanzkurs, Malen, Klettern, Reisen, Massage, Besuch einer Ausstellung usw. Vielleicht hast du Dinge, die dir früher wichtig waren, vernachlässig, weil du dir die Zeit dafür nicht nimmst oder weil du dich zu sehr an die Bedürfnisse anderer anpasst?

Wie gut kennst du deine Bedürfnisse? Was tut dir besonders gut? Was gibt dir Kraft, Energie und Freude? Mach dir eine Liste mit all den schönen, angenehmen Dingen. Wenn es dir schwerfällt, beginne einfach alphabetisch bei A wie Ausflug zum Lieblings-Kraftplatz bis Z wie Zeichenkurs besuchen.

Baue ab sofort täglich etwas davon in deinen Alltag ein. Auch wenn du dir zu Beginn nur 15 Minuten pro Tag dafür gönnst, wirst du rasch einen Unterschied bemerken und Spaß und Freude gewinnen.

Gerade in arbeitsreichen oder stressigen Zeiten ist Selbstfürsorge besonders wichtig für deine körperliche, emotionale und psychische Ausgeglichenheit.

  1. Suche dir Verbündete und ein nährendes Umfeld

Du bist der Durchschnitt der fünf Menschen, mit denen du die meiste Zeit verbringst (sagt Jim Rohn). Schreib´ die Namen dieser fünf Personen auf einen Zettel und überleg mal, was das für deine Zukunft bedeutet. Hast du Menschen in deinem Umfeld, die dich respektieren, wertschätzen und dich annehmen, wie du bist? Fördern und unterstützen sie dich bei der Verwirklichung deiner Träume und Ziele? Wo stehen sie selbst im Leben und wo wollen sie hin?

Stell dir vor, du bist ungefähr so fit, gesund, erfolgreich, empathisch usw. wie sie und denkst wie sie. Denn es gilt: Ungleiches wird immer gleicher, wenn wir viel Zeit miteinander verbringen.

Hast du kein nährendes Umfeld, dann such dir Menschen, die dich motivieren, fördern, unterstützen und immer wieder aufbauen, wenn es nötig ist. Umgib dich mit Leuten, die bereits dort sind, wo du hinwillst oder zumindest dieselben Ziele haben wie du. Menschen, die begeistert, leidenschaftlich und dankbar ihren Weg gehen und sich jeden Tag auf´s Neue dem Leben öffnen.

Ich wünsche dir einen entspannten, friedvollen Tag. Hast du noch weitere Ideen, um deinen inneren Frieden zu finden, dann schreib sie mir gerne in den Kommentar.

Herzlichst,

Andrea

Melde dich zu meinem Newsletter an!

... und hole dir als Dankeschön mein E-Book „Öffne dich für deine Berufung“

Bitte lies und akzeptiere die Datenschutzerklärung.

Kommentar hinzufügen